Geschichte des HK Industrie

//Geschichte des HK Industrie
Geschichte des HK Industrie 2017-10-30T17:27:55+00:00

Chronologie:

 

1946   Gründung des Handballverbandes Westfalen (HVW) mit 532 Vereinen  und 29.010 aktiven Mitgliedern
in den Bezirken Ostwestfalen,  Nordwestfalen,  Industrie und Südwestfalen.
26.07.1947   Gründung des Westdeutschen Handballverbandes (WHV) mit 1.180 Vereinen
und ca. 68.000 aktiven Mitgliedern in den Gauen Mittelrhein,  Niederrhein und Westfalen.
01.10.1949   Gründung des Deutschen Handball Bundes (DHB) in Mülheim/Ruhr.
1953   Der Bezirk Industrie besteht aus 8 Kreisen:
Hamm/Ahlen – Unna/Kamen – Dortmund – Witten – Bochum – Recklinghausen – Gelsenkirchen – Herne/Wanne/Castrop.
1962   Im Gebiet des heutigen HK Industrie nehmen 67 Vereine am Spielbetrieb teil:
Recklinghausen (14), Gelsenkirchen (17), Herne/Wanne/Castrop (9), Bochum (15), Witten (12).
1966/67   Der Bezirk Industrie besteht aus 6 Kreisen:
Dortmund – Witten – Bochum – Recklinghausen – Gelsenkirchen – Herne/Wanne/Castrop.
1970   Beschluss des Verbandstages (HV-Tag), in jedem Bezirk die Zahl der Kreise auf 4 zu reduzieren.
01.04.1972   Der Bezirk Industrie besteht aus 4 Kreisen:
Emscher (7)    Recklinghausen und Herne/Wanne/Castrop
Ruhr (8)          Bochum und Gelsenkirchen
Witten (9)
Dortmund (10)
Nach nur wenigen Jahren wird der Kreis Witten aufgelöst; die Vereine schließen sich
den Kreisen Ruhr und Dortmund an.
09.06.2001   Auf dem HV-Tag wird die Strukturreform des HVW beschlossen:
Das Verbandsgebiet gliedert sich nun in 2 Bezirke – Nord und Süd – mit je 6 Kreisen. Dem Bezirk Süd
(Altbezirke Industrie und Südwestfalen) gehören folgende Kreise an:
Hellweg (7)                            (Hamm/Ahlen/Soest und Unna/Kamen/Werne)
Industrie (8)                           (Emscher und Ruhr)
Dortmund (9)
Iserlohn – Arnsberg (10)
Hagen –Ennepe – Ruhr (11)
Lenne – Sieg (12)                   (Lüdenscheid und Siegen/Olpe)
10.06.2001   Vereinigungskreistag der Altkreise Emscher und Ruhr in Herne-Wanne
zwecks Neugründung des Handballkreises Industrie mit 67 Vereinen und 368 Mannschaften.
26.02.2010   Durch Satzungsänderung auf dem Kreistag in Herne wird der Handballkreis Industrie „eingetragener Verein“ (e.V.)
und ins Vereinsregister beim Amtsgericht Gelsenkirchen eingetragen.
2012   Der Handballkreis Industrie erhält ein neues Logo, welches vom Jungenwart Olaf Strunk konzipiert wurde. Es symbolisiert die Nähe zur ehemaligen Industrieregion durch die Zeche und die orangene Farbe, die früher den Abendhimmel erhellte. Die blauen Linien bezeichnen die Flüsse des HK Industrie, die Lippe im Norden und die Ruhr im Süden.
Saison 2013/14   Einführung einer Finanz- und Gebührenordnung für den HK Industrie e.V.
Saison 2014/15   51 Vereine mit 358 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.
Saison 2015/16   52 Vereine mit 367 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.
    Durch die Aufnahme als Flüchtlingsunterkunft sind teilweise bis zu 20 Sporthallen gesperrt. Dennoch kann der Spielbetrieb dank des gemeinsamen Engagement aller Vereine reibungslos durchgeführt werden.
    Die Zuständigkeit der Bezirksligen wird ab dem Ende der Saison 2015/2016 auf die Kreise übertragen.Die Kreise Industrie, Dortmund, Hagen-Ennepe-Ruhr, Iserlohn-Arnsberg und Lenne- Sieg werden weiterhin eine überkreisliche Bezirksliga im Männer- und Frauenbereich austragen. Erstmals in Westdeutschland wird ein Spielbetrieb für Spieler über 35 im Freizeitbereich eingeführt, fünf Mannschaften nehmen an der gemischten Hobbyliga teil.
    Die Bezirke als Verwaltungseinheit des Handballverbandes Westfalen werden auf dem HV Tag vom 04.Juni 2016 aufgelöst.
Saison 2016/17   50 Vereine mit 333 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.
    Zum ersten Mal in der Geschichte des Handballes in NRW findet ein überkreislicher Spielbetrieb über HV-Grenzen für die Damenmannschaften der Handballkreise Industrie und Essen statt.
Saison 2017/18   49 Vereine mit 326 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.
    Der Handballkreis Industrie und der Handballkreis Dortmund starten mit einem gemeinsamen Spielbetrieb im Jugendbereich zuerst in der männlichen und weiblichen A Jugend und der weiblichen E Jugend.
Kreisvorsitzende seit 1972:      
Emscher:    
1972–1997    Hans Möllers  (HSC Haltern-Sythen)
1997–2001    Ulrich Copar  (Castroper TV)
     
Ruhr:    
1972–1980    Wolfgang Eckert  (DJK TuS Rotthausen)
1980–1990    Dieter Karbenk  (VfL Niederwenigern)
1990–1997    Norbert Denda  (TV Wattenscheid)
1997–2001    Roland Kosik  (Bochumer HC)
     
Industrie:    
2001–2007    Roland Kosik  (Bochumer HC)
2007–2013    Georg Kruse  (DJK TuS Rotthausen)
2013–2017    Olaf Strunk  (HSG Rauxel-Schwerin)
Erstellt von Georg Kruse
Gelsenkirchen, im April 2014 Aktualisiert von Olaf Strunk